Sotschi lässt 2000 herrenlose Hunde und Katzen töten

17.04.2013, 11:54 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Moskau (dpa) - Vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi lassen die dortigen

Behörden mehr als 2000 herrenlose Hunde und Katzen töten. Eine Ausschreibung sieht

«Fang, Auswahl und Beseitigung» der Streuner vor.

Man habe eine Verpflichtung gegenüber der internationalen Gemeinschaft, sagte der

regionale Parlamentsabgeordnete. Das Problem herrenloser Tiere sei offensichtlich.

Ihre Tötung sei der schnellste Weg zur Lösung des Problems.

Tierschützer protestieren gegen die Entscheidung.

 

 

Diese Kerze ist für alle Hunde und Katzen die mal wieder sterben müssen, damit

Politiker besser dastehen vor der Welt. Schade das Tiere so wenig geachtet werden,

sondern einfach abgeschlachtet werden. Wer ein Herz für Tiere hat, sollte die Olympiade

boykottieren!!!

Nach oben


nPage.de-Seiten: PI+PSP-Tutorials+Bastelmaterial | zickenalarm1978