Tipps

Hier werde ich in lockerer Reihenfolge Tipps rund um Meerlis aufschreiben.

Wenn noch jemand ergänzen möchte, freue ich mich über Mails.

Krallen schneiden: dunkle Krallen kann man am besten zu zweit schneiden wenn man

unsicher ist. Einer hält das Meerli, der andere leuchtet mit einer Taschenlampe von unten

die Kralle an. Dabei sieht man wo das Blutgefäß in der Kralle endet.

Krallenschere: wer ein wenig mehr ausgeben möchte, aber dafür Qualität erwartet kann sich

über seinen Tierarzt eine Krallenschere bestellen lassen. Die sind sehr stabil und halten ewig.

Natürlich kann man auch Krallenscheren im Zubehör kaufen. Abzuraten ist von Scheren, wo

die Kralle durchgesteckt wird. Drückt man zu, wird sofort geschnitten. Sollte das Meerli in diesem

Moment zucken, kann man das Tier arg verletzen. Dann lieber auf die ganz einfachen für 3€ zurück

greifen.

Ohren reinigen: NICHT anwenden bei Ohrmilben, denn damit gehört das Meerli umgehend zum Doc!

Manche Meerlis sind kleine Schweinchen und ihre Ohren sind oft dreckig. Sehr gute Erfahrungen

haben wir mit Melkfett gemacht. Das wird vorsichtig ins Ohr einmassiert (nur oben, nicht tief innen!).

Dann sollte man schon in Deckung gehen, da die Meerlis den Kopf schütteln. Dadurch wird der
Dreck aus dem Ohr "geschleudert". Also am besten nicht auf dem guten weißen Teppich machen,

sondern im Käfig / Auslauf.

Fellpflege: Langhaarmeerlis brauchen da mehr Pflege als Kurzhaar. Wobei natürlich auch sie das

bürsten genießen können. Bei unseren Langhaarmonstern sollte man im Sommer das Fell kürzen,

da sie im Sommer natürlich auch darunter schwitzen. Ein modischer Kurzhaarschnitt sieht bei den

meisten einfach super aus. Ansonsten sollte man die Langhaarmonster soweit einkürzen das sie das

Fell nicht über den Boden schleifen müssen.

Käfige reinigen: haben die Käfige Pinkelecken bekommen, lassen sie sich sehr gut mit Essigreiniger

entfernen. Bitte nur nach der Reinigung mit reichlich klarem Wasser ausspülen. Der Essigreiniger

ist für die zarten Nasen unserer Meerlis fürchterlich und schädlich.
 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Reiseliteratur mal ganz anders! | Urlaub an der Ostsee