Erste Hilfe bei Meerschweinchen

Als erstes möchte ich sagen, das es wirklich nur um Erste Hilfe geht. Das soll heißen: Wir helfen dem Tier erst mal so gut wir können um es dann dem Tierarzt vorzustellen.
Eine Garantie für die hier genannten Tipps wird nicht übernommen!

 

Hitzschlag:

Das Meerli an einen kühlen Ort bringen, in feuchte, kühle Tücher einwickeln. Sollte es starke Probleme mit dem Kreislauf haben (Anzeichen sind blasse, schon fast weiße Schleimhäute) kann man den Tier etwas koffeinhaltigen Kaffee oder aber einen Isodrink (ohne Kohlensäure!) einflößen. Vorsicht bei dem anschließendem Transport zum Tierarzt! Das Tier könnte sich eine Lungenentzündung einhandeln. Also zugfrei transportieren.

Durchfall:

Bei Durchfall trocknen die Tiere aus. Also sollte man ihnen auf alle Fälle viel Wasser zuführen. Man kann versuchen, den Durchfall mit geriebenen Äpfeln und Möhren zu beheben. Abzuraten ist hier von den Kohletabletten. Diese vermindern zwar vielleicht den Durchfall, „filtern" jedoch auch alle Vitamine usw. aus dem Körper. Beispiel aus der Aquaristik: Kohlefilter in Aquarien. Die werden eingesetzt um z.B. giftige Stoffe aus dem Wasser zu filtern. Funktioniert ähnlich beim Meerschweinchen.
Dauert der Durchfall länger als 24 Stunden, umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Vergiftungen:

Hier ist ausschließlich der Tierarzt gefragt. Wir als Halter können nur sehen, ob wir die Ursache der Vergiftung heraus finden und unsere Vermutung dem Tierarzt mitteilen.

Augenprobleme:

Hier muss man z.B. zwischen Hornhautverletzungen oder einer einfachen Bindehautentzündung entscheiden können. Können wir das als Laie wirklich?? Als erste Hilfe kann man eine Augensalbe geben, die aber auf keinen Fall cortisonhaltig sein darf. Der Tierarzt wird durch eingehende Untersuchungen feststellen, um welche Verletzung es sich handelt und dementsprechend Medikamente geben. Bitte keine Kamille am Auge verwenden. Dadurch kann man alles auch viel schlimmer machen.

Bisswunden:

je nach Größe müssen sie evtl. genäht werden. Das ist natürlich ausschließlich dem Tierarzt vorbehalten. Bei kleineren Bisswunden kann man selber aktiv werden. Die Wunden sollten gereinigt werden und dann sollte man die Wunden behandeln. Das kann mit einer jodhaltigen Salbe oder aber mit einer Wund- und Heilsalbe geschehen. Die Wunde sollte gut abheilen. Entzündet sich die Wunde bitte umgehend einen Tierarzt aufsuchen!

Erkältung:

Hier sollte man umgehend handeln. Als erste Hilfe kann man den Meerli Echinacin Tropfen eingeben. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man das Tier zum Tierarzt bringt, der das Meerli gründlich untersucht. Eine Lungenentzündung kommt schneller, als man denkt.

Verstopfung:

Hier sollte man nicht groß anfangen, dem Tier abführende Mittel einzugeben. Denn es kann auch ein Darmverschluß sein und alles was man nun tut, kann das Leben des Tieres gefährden. Also ab zum Tierarzt!!

Nach oben


nPage.de-Seiten: Police-Patches | https://www.herkules12.de